"Klangspuren" aus dem Jahr 2019

Ausgabe 1/19
8. März 2019

„Klangspuren“ auf Nationalpark-Radio.de mit Stefan Backes
Sendung 1/2019 am 8. März2019, 21.00 Uhr

Die erste Ausgabe der „Klangspuren“ im neuen Jahrwill sichin einem ersten Teil einer zweiteiligen Reihe Musik und Künstlern aus der Region widmen, insbesondere der Genres Liedermacher, Singer/Songwriter und Folk/Folkrock. Zunächstsoll es um den vom Nationalpark aus betrachtet geografisch näherliegenden Bereich Hunsrück/Moselgehen, einschließlich des im Kreis Trier-Saarburg gelegenen Gebietes der Saar. Eine spezielle Rolle wird dabei Musik im moselfränkischen Dialekt spielen, die im Gegensatz zu den jeweils verwendeten musikalischen Stilistikenein stärker für die Region kennzeichnender Ausdruck ist, der zugleich Seltenheitswert hat. Geplant ist in dem Zusammenhang ein Interview mit Markus Schüßler, dem Herausgeber des 2011 erschienen Moselfränkischen Liederbuchs, zu Ausmaß, Status und Zukunft des Mundartliedes zwischen Saar, Rhein und Mosel.Doch es werden auch Künstler zu Gehör kommen, die auf Hochdeutsch oder Englisch singen, teilweise gar nicht aus der Region stammen, aber vor allem hier schon seit langer Zeit musikalisch tätig sind. Insgesamt hat Klangdetektiv Stefan Backes ein buntes Spektrum zusammengestellt, das auch stilistisch und vom Grad der Professionalität her eine breite Palette abdeckt. Zu hören am Freitag, dem 8. März, ab 21.00 Uhr im Livestream auf www.nationalpark-radio.de. Teil zwei zum Raum Saar-Lor-Lux ist für den März 2020 geplant.

Liedabfolge:

1. Woltähr, "Et Platt-Leed"
2. Dorle & Band, "Oktoberlicht"
3. Uwe Heil, "This Time"
4. Andreas Sittmann, "Hand in Hand"
5. Rambling Rovers, "Wie schön blüht uns der Maien"
6. Duo Traumzeit feat. Sonja Pesie, "Mach dich auf den Weg"
7. Jürgen Trunczik, "Weit gereist"
8. Achim Weinzen, "Menschen wie du"
9. Hennich & Hanschel, "Mike"
10. Ghosttown Company, "Far Away"
11. Interview Markus Schüßler
12. Wengert Stompers, "Ich séichen en Fraa"
13. Patrick Ludwig, "Hóngaleida-Lied"
14. Mouldahaaf, "Falke am Hiemel (live)"
15. Mannis kleine Welt, "Gehaischnis (live)"
16. Martin Weller, "Hochwald-Cowboy"
17. Andreas Müller, "Irater Brilliante"
18. Why didn't they ask Evans?, "Fronnläischnamm"
19. Beeschtebænner, "Beeschtebænner (live at Nationalpark-Radio)"
20. CaNo feat. Beccie & Rene Reissig, "Trier, du bist mein Zuhause"

Ausgabe 2/19
2. August 2019

„Klangspuren“ auf Nationalpark-Radio.de mit Stefan Backes
Sendung 2/2019 vom 2. August 2019, 20.00 Uhr

„Ein Stück Irland liegt im Hochwald“, machte der Trierische Volksfreund am 26. Juni 2001 mit einem Artikel auf der Titelseite seines Hochwald-Teils auf. Der eine oder die andere dürfte sich noch erinnern: Zwischen 1994 und 2004 fanden im kleinen 150-Seelen-Dorf Hinzert im westlichen Hunsürck jährlich Ende Juni insgesamt elf Irische Nächte statt, bei denen neben der Musik auch kulinarische Genüsse von der Grünen Insel wie Guinness, Whiskey oder Irish Stew auf dem Programm standen. Viele schwärmten damals von der Atmosphäre dieser Veranstaltungen, die zu ihren Hochzeiten bis zu tausend Besucher in den beschaulichen Ort lockten. Dem tat auch die Tatsache keinen Abbruch, dass selbst Temperaturen und Wetter sich immer wieder irischen Verhältnissen anzupassen schienen. Bands wie die Rambling Rovers aus Trier, das Shamrock Duo aus dem Westerwald, Wild Silk aus Darmstadt oder die Österreicher von Foggy Dew prägten die Veranstaltung, die aber auch Künstler aus Irland selbst wie Denis McGrath, Kieran Halpin oder Midnight Court begrüßen konnte. 1994 begann alles noch relativ überschaubar mit einem Konzert der Rambling Rovers, bei der letzten Irischen Nacht 2004 standen schließlich insgesamt vier Formationen auf der Bühne.
Aus Anlass des 25. Jahrestags der ersten Ausgabe will Klangdetektiv Stefan Backes, damals selbst einer der Organisatoren der Veranstaltung, dieses für den Hochwald außergewöhnliche Ereignis noch einmal in Erinnerung rufen. Dazu hat er in seinem Archiv gestöbert und Interessantes, fast Vergessenes, Überraschendes und die ein oder andere Anekdote zutage gefördert. Und lässt natürlich die Bands von damals wieder erklingen. Hören sie noch einmal, wie mittels gemeinsamer Anstrengung und Zusammenhalt eine kleine Gemeinde zehn Jahre lang einmal im Jahr das Flair der Grünen Insel in den Hochwald holte.

Liedfolge:

1. Rambling Rovers, "Danny Boy"
2. Shamrock Duo, "Crooked Jack"
3. Shamrock & The Rambling Rovers, "Johnny Is A Roving Blade"
4. Shamrock Duo, "The Cobbler"
5. Wild Silk, "The Gardener's Son"
6. Wild Silk, "The Lark In The Morning (live)"
7. An Cat Dubh, "Ye Jacobites By Name (live)"
8. Why didn't they ask Evans?, "In The Name Of The Father"
9. Foggy Dew, "The Return Of The Squeeze Box"
10. Foggy Dew, "Morning Flight
"11. Kieran Halpin, "I Know The Score"
12. An Erminig, "Majeur En Mineur (Le Rond De Saint Vincent) (live)"
13. Midnight Court, "As I Roved Out"
14. Woltähr, "Gehannsdaachsdanz (live)"
15. Woltähr, "Faire Dodo, Faire L'Amour (live)"
16. The Shanes, "The Road To My Horizon (live)"

Ausgabe 3/19
8. November 2019

„Klangspuren“ auf Nationalpark-Radio.de mit Stefan Backes
Sendung 3/2019 vom 8. November 2019, 21.00 Uhr

Die zehnte Ausgabe der „Klangspuren“ seit ihrer Ursendung im Juni 2017 – ein erstes kleines Jubiläum. Dazu passt, dass zum nahenden Jahresende wieder der musikalische Jahresrückblick des Klangdetektivs ansteht mit den zwölf Liedern, die in den vergangenen Wochen und Monaten den stärksten Eindruck bei ihm hinterlassen haben. Keine Best-of, keine chronologische Rückschau, keine Charthits, sondern Songs, die Ereignisse begleitet, zum Nachdenken angeregt haben oder an markante persönliche Momente 2019 erinnern. Künstler diesmal aus Deutschland, England, Italien, den USA, Australien, Burkina Faso oder – ganz exotisch – Luxemburg. Und auch wenn Weihnachten noch was hin ist, die letzte Ausgabe des Jahres klingt wieder mit drei ausgesuchten Winterliedern aus.

Liedfolge:

1. Zupfgeigenhansel, "Herbstlied"
2. Carus Thompson, "Avondale Heights To Sunshine"
3. Rainer von Vielen, "Dem Gefühl (live)"
4. Lulo Reinhardt, "Gypsy Meets Persia"
5. Gundermann & Seilschaft, "Keine Zeit mehr"
6. Katie Doherty & The Navigators, "Angry Daughter"
7. Ezé Wendtoin, "Kein Mensch ist illegal"
8. Max Prosa & Sinan Mohammed, "Die Erinnerungen des Sinan M."
9. Angelo Branduardi, "La Predica Della Perfetta Letizia"
10. Melissa Etheridge,  "You Can Sleep While I Drive"
11. Wenzel, "Leningrad"
12. Legotrip, "Belsch Plaasch"
13. Chris de Burgh, "The Girl With April In Her Eyes"
14. Sting feat. Mary Macmaster, "Christmas At Sea"
15. Jethro Tull, "Ring Out Solstice Bells (Remastered 2003)"

"Klangspuren" aus dem Jahr 2018

Ausgabe 1/18
9. März 2018

Zum Ende des Jahres 2017 ließ Klangdetektiv Stefan Backes in der dritten Ausgabe der „Klangspuren“ die vergangenen zwölf Monate noch einmal auf musikalische Weise Revue passieren. Dabei spiegelt seine Auswahl weniger das, was in den Charts und Bestenlisten stattgefunden hat, sondern hat eher einen persönlichen Bezug. Es gibt Lieder zu hören, die jedes auf seine Weise für ihn selbst oder sein Umfeld von Bedeutung waren, Lieder, die für ihn das Jahr 2017 begleitet und bereichert haben oder die Erinnerungen an bestimmte Ereignisse wachrufen, Freude bereitet oder auch zum Nachdenken angeregt haben. Selten handelte es sich um lebensumwälzende Begebenheiten, die zur Auswahl führten, manchmal waren es einfach kleine, aber besondere Momente. Was im Laufe der Tage, Wochen und Monate aus dem Alltag herausstach oder aus irgendeinem Grund hängen blieb. Bewusst erstreckt sich diese über zwölf Lieder, um den Zyklus eines Jahres widerzuspiegeln. Und weil die Sendung im Advent lief, gibt es als Bonus am Ende noch ein paar kleine musikalische Empfehlungen fürs Fest.

1. Johnny Flynn, "Raising The Dead"
2. Dota, "Mantel"
3. Rainer von Vielen, "Der größte Tag"
4. Bears of Legend, "Let Me Be"
5. Faber, "In Paris brennen Autos"
6. Gerhard Gundermann, "Straße nach Norden"
7. Morrissey, "Spent The Day In Bed"
8. Rainald Grebe, "Kinderbergwerk"
9. Tom Odell, "Another Love"
10. Martin Weller, "E langer Wääsch"
11. Mànran, "Trod"
12. Konstantin Wecker, "Das ganze schrecklich schöne Leben"

Bonus:

13. Jethro Tull, "A Christmas Song"
14. Chris de Burgh, "A Spaceman Came Travelling"
15. Broom Bezzums, "A Soulin'"
16. Kelpie, "Weihnachten 1914"
17. The Pogues feat. Kirsty MacColl, "Fairy Tale Of New York"

Ausgabe 2/18
8. Juni 2018

G. Gundermann

Runrig

Gleich zwei besondere musikalische Ereignisse des Jahres 2018 geben die Themen für die kommende Ausgabe der „Klangspuren“ auf Nationalpark-Radio vor. Anders als bei den bisherigen Sendungen soll dieses Mal die Musik nur zweier Künstler beziehungsweise Bands im Mittelpunkt stehen. Im ersten Teil des Abends widmet sich Klangdetektiv Stefan Backes anlässlich des 20. Todestages von Gerhard Gundermann diesem ostdeutschen Liedermacher, der in den alten Bundesländern nach wie vor relativ unbekannt ist, dessen Lieder aber auch heute noch viele Menschen – nicht nur im Osten Deutschlands – inspirieren. Das im August in die Kinos kommende Biopic über Gundermann von Andreas Dresen, von dem preisgekrönte Filme wie Halbe Treppe, Sommer vorm Balkon oder Halt auf freier Strecke stammen, könnte dabei helfen, den Bekanntheitsgrad des Künstlers und seiner Musik zu steigern und zugleich ein differenzierteres Bild auf die DDR zu werfen, in der Gundermann aufwuchs und sozialisiert wurde.

Teil 1, Gerhard Gundermann:
1. Gerhard Gundermann, "Der Narr"
2. Gerhahrd Gundermann, "Eine kleine leise Traurigkeit"
3. Gerhard Gundermann, "Brigitta"
4. Gerhard Gundermann, "Alle oder keiner"
5. Gundermann & Seilschaft, "Sehnsucht nach dem Rattenfänger"
6. Gundermann & Seilschaft, "Ich mache meinen Frieden"
7. Gundermann & Seilschaft, "Keine Zeit mehr"
8. Gundermann & Seilschaft, "Und musst du weinen"
9. Gundermann & Seilschaft, "Vater"
10. Gerhard Gundermann, "Das war mein zweitbester Sommer"

Der zweite Teil der Sendung wird sich dann mit Runrig mit der wohl bekanntesten und erfolgreichsten Folkrockband Schottlands beschäftigen, die am 9. Juni in Köln ihr allerletztes Deutschlandkonzert geben, bevor sie im August in ihrer Heimat an zwei Abenden nach rund 45 Jahren den kompletten Abschied von der Bühne feiern. Stefan Backes lässt noch einmal die Entwicklung und Geschichte einer Band Revue passieren, die unter anderem die vom Aussterben bedrohte gälische Minderheitssprache in die Popmusik gebracht und dadurch zu deren Aufwertung beigetragen hat und die viele andere Bands und Künstler inspiriert hat. Seien Sie wieder dabei am 8. Juni ab 21.00 Uhr auf www.nationalpark-radio.de.

Teil 2, Runrig:
12. Runrig, "Suilven"
13. Runrig, "Sunndach"
14. Runrig, "What Time?"
15. Runrig, "Breaking The Chains/Tir An Airm"
16. Runrig, "The Only Rose"
17. Runrig, "Dance Called America (Live)"
18. Runrig, "Always The Winner/Every River (Live)"
19. Runrig, "Maymorning"
20. Runrig, "The Stamping Ground"
21. Runrig, "Angels From The Ashes"
22. Runrig, "In Scandinavia"
23. Runrig, "Loch Lomond (Live)"

Ausgabe 3/18
14. September 2018

Klangdetektiv Stefan Backes begibt sich in der ersten Ausgabe seiner Sendung „Klangspuren“ in diesem Jahr anlässlich der Fastenzeit auf die Suche nach Spuren von Spiritualität in der modernen populären Musik. Und das nicht nur im dezidiert christlichen Bereich, sondern auch bei Künstlern, die auf den ersten Blick nicht unbedingt im Verdacht stehen, dass sie besonders spirituell unterwegs wären. Ob unbewusst oder intendiert, nicht selten lässt sich in so manchem Liedtext konkret, aber auch zwischen den Zeilen oder dahinter Tiefgründiges entdecken, wenn man sich dafür öffnet beziehungsweise dies bei einem ein Einfallstor findet. Das kann etwas sein, das einem zugestoßen ist, und plötzlich „klingt“ ein Lied neu, anders, spricht tiefere, bis dahin unbewusste Ebenen an. Oder man nimmt eine vordergründig ungewöhnliche Perspektive ein und entdeckt dadurch völlig neue Seiten an einem Song. Das muss nicht immer angenehm sein, das kann auch die eigenen Schattenseiten berühren und Dinge an die Oberfläche holen, die tief verschüttet lagen, aber ja vielleicht einmal der Auseinandersetzung damit bedürfen. Warum sprechen uns bestimmte Lieder an? Welche Saiten bringen sie in uns zum Klingen? Ist es die Melodie, der Rhythmus, der Text, die Widerhall finden, oder erinnern sie uns an etwas, das uns besonders bewegt? Die Auseinandersetzung mit Musik auf diese Art und Weise kann sehr spannend sein, zum Nachdenken, Nachspüren und im besten Fall zu einer Form von Achtsamkeit anregen, die uns in unserer schnelllebigen, leistungs- und konsumorientierten Zeit dem Wesentlichen im Leben möglicherweise wieder etwas näher bringt. Lassen Sie sich ein auf eine erneut abwechslungsreiche und, um mit Gerhard Gundermann zu sprechen, eine vielleicht nicht weite, dafür aber tiefe musikalische Reise

1. Reinhard Mey, "All meine Wege"
2. Hannes Wader, "Es ist an der Zeit"
3. Rainald Grebe, "In Between"
4. Wolfgang Buck, "Des Glügg"
5. Samuel Harfst, "Endlich da sein, wo ich bin"
6. Gerhard Gundermann, Männer und Frauen"
7. The Waterboys, "My Dark Side"
8. Peter Maffay, "Die Töne sind verklungen"
9. Big Country, "Your Spirit To Me"
10. Andi Weiss, "Stell dich den Dingen"
11. Why didn't they ask Evans?, "Off daerr Kraenz"
12. Chris de Burgh, "The Risen Lord/The Last Time I Cried"

Ausgabe 4/18
21. Dezember 2018

Die vierte und letzte Ausgabe der „Klangspuren“in diesem Jahr will die im letzten Advent begonnene Tradition fortsetzen und das vergangene Jahr auf musikalische Weise Revue passieren lassen. Die Auswahl der dem Jahreszyklus entsprechend zwölf persönlichen Favoriten des Klangdetektivs von Nationalpark-Radioist dabei keine klassische Best-of-Zusammenstellung und auch kein chronologischer Jahresrückblick, es handelt sich vielmehr um Musikstücke, die sein Jahr 2018 in irgendeiner Form begleitet oder bereichert haben. Zu hören geben wird es Musik aus Deutschland, England, Irland, Italien, den Vereinigten Staaten, Kanada und Neuseeland.

Beschließen werden die Sendung wie im letzten Jahr einige ausgesuchte und etwas andere Weihnachts- beziehungsweise Winterlieder.Wer also noch einmal in diesem Jahr ein paar Entdeckungen lauschen möchte, der schalte sich am 21. Dezember ab 21.00 Uhr in den „Klangspuren“-Livestream auf www.nationalpark-radio.de.

Liederliste:
1. Jenny Mitchell, "So Far"
2. Samuel Harfst, "Mein letztes Hemd"
3. Offa Rex, "The Old Churchyard"
4. Leonard Cohen, "You Want It Darker"
5. Passenger feat. Birdy, "Beautiful Birds"
6. Dota, "Raketenstart"
7. Luka Bloom, "I Am Not At War With Anyone"
8. Runrig, "That Final Mile"
9. Pippo Pollina, "A Mane Bassi"
10. Bradley Cooper & Lady Gaga, "Shallow"
11. Bastian Bandt, "Erst wenn du nicht mehr weißt"
12. Ye Vagabonds, "Lowlands of Holland"

Bonus:

13. Gundermann & Seilschaft, "Pferd aus Holz"
14. Reinhard Mey, "Es ist Weihnachtstag"
15. Horslips, "To Drive The Cold Winter Away"

"Klangspuren" aus dem Jahr 2017

Ausgabe 1/17
9. Juni 2017

Die erste Ausgabe der „Klangspuren“ beschäftigt sich mit Musik einzig und allein aus Schottland. Begeben Sie sich mit auf eine musikalische Reise durch ein Land, das, wie Mike Kamp es in Folker 3/2017 formulierte, „eine atemberaubende künstlerische Bandbreite und Tiefe“ besitzt – eine Aussage, die sich vor allem auf die traditionelle Musik oder besser deren moderne Interpretation und Einbindung in moderne Musikstile bezieht. Dabei ist das mit der Reise durchaus auch geografisch gemeint, denn das Gerüst der Sendung ist eine Rundreise, die in Glasgow beginnt und durch die Highlands über Oban, die Insel Iona, die Inneren und Äußeren Hebriden zurück über Inverness und den Osten bis Edinburgh und in die Lowlands führt. Unterwegs gibt es dabei jede Menge musikalische Höhepunkte zu erleben, „Klangspuren“, die der „Klangdetektiv“ bei seinen „Ermittlungen“ aufgespürt hat … 

Liederliste

01- Breabach, "The Midnight Sun"
02 - Battelfield Band, "The Dear Green Place"
03 - Ímar, "The Ashbury Slides"
04 - Capercaillie, "Outlaws"
05 - The Waterboys, "Peace Of Iona"
06 - Jethro Tull, "Broadford Bazaar"
07 - Runrig, "Na H’Uain As T’Earrach"
08 - Sketch, "After The Storm"
09 - Julie Fowlis, "Smeorach Chlann Domhnaill"
10 - Alyth McCormack, "Chaidh Mo Dhonnchadh Donn Bheinn"
11 - Wolfstone, "The Howl"
12 - Mànran, "Trod"
13 - Malinky - Edzell's Bonnie Braes
14 - Big Country, "Restless Natives"
15 - The Cast, "Auld Lang Syne"

Ausgabe 2/17
13. Oktober 2017

In der zweiten Ausgabe der „Klangspuren“ wirft Stefan Backes einen Blick auf den heutigen deutschsprachigen Liedermachernachwuchs und greift dabei einige Beispiele heraus, die ihm in den letzten Jahren aufgefallen sind. Anders als noch in den Sechziger- und Siebzigerjahren zu den Anfangs- und Hochzeiten eines Reinhard Mey, Hannes Wader oder Franz Josef Degenhardt gibt es heute nicht mehr so sehr den Einzelkämpfer an der Klampfe – obwohl viele derjenigen, die in der Sendung vorgestellt werden, auch das noch können und hin und wieder praktizieren. Ein wichtiges Element ist jeweils aber auch der Bandsound, und da geht genremäßig fast alles, was der populäre Musikfundus so zu bieten hat, von Jazz, Singer/Songwriter und Chanson über Folk, Balkanbeat und Weltmusik bis hin zu Rock, Punk oder Hip-Hop. Auch die heutigen Liedermacherinnen und Liedermacher schreiben ihre Texte meist selbst, haben durchaus etwas zu sagen, auch wenn die Perspektiven und Schwerpunkte mitunter andere sind, und unterwerfen sich nicht einfach dem Zeitgeist oder kommerziellen Gesichtspunkten. Wobei die Grenzen natürlich auch da fließend sind.

1. Faber, Wer nicht schwimmen kann, der taucht
2. Dota, Utopie
3. Dota, Du musst dich nicht messen
4. Dota, Grenzen
5. Max Prosa, So lang ich darf
6. Max Prosa, Hallelujah
7. Max Prosa, Glauben an
8. Faber, Widerstand
9. Faber, Lass mich nicht los
10. Samuel Harfst, Anders als du denkst
11. Samuel Harfst, Deutschland
12. Samuel Harfst, Lasst Musik erklingen
13. Sarah Lesch, Testament
14. Cyntia Nickschas, Generation Blöd
15. Achim Weinzen & Merlix, Wo denn sonst
16. Achim Weinzen, Trier
17. Rainer von Vielen, Mein Block
18. Rainer von Vielen, Wir kümmern uns
19. Rainer von Vielen, Wenn die Welt untergeht

Ausgabe 3/17
8. Dezember 2017

Die dritte Ausgabe der „Klangspuren“ in diesem Jahr wird sich diesmal nicht mit einem übergeordneten Thema beschäftigen, sondern in erster Linie musikalische Fundstücke präsentieren, die Klangdetektiv Stefan Backes in den letzten Wochen und Monaten bei seiner „Spurensuche“ untergekommen sind. Da werden durchaus Sachen darunter sein, die noch einmal Aspekte der vergangenen beiden Sendungen 2018 aufgreifen, aber auch Lieder, die völlig losgelöst sind davon. So wird es in Anlehnung an die Sendung aus der Fastenzeit im März erneut das ein oder andere Spirituelle zu hören geben. Aber auch Gerhard Gundermann – Teil der Juni-Ausgabe – wird noch einmal Thema sein, da der Spielfilm über ihn inzwischen erfolgreich in den Kinos angelaufen und dazu ein beachtlicher Soundtrack erschienen ist. Den Abschluss bildet ein etwas längerer Block zu einer weiteren Band, die in diesem Jahr ein rundes Jubiläum feiert, denn auch die englischen Folkrocker der Oysterband sind bereits seit vierzig Jahren unterwegs und schufen insbesondere in den Neunzigern eine ganze Reihe echter Lied- und Albumklassiker des Genres.

1. Mike Scott, "Bring 'Em All In"
2. Belle & Sebastian, "I'm A Cuckoo"
3. Sea & Air, "Do Animals Cry"
4. Wolfgang Müller, "Leben wie Franzosen Auto fahren"
5. The Kik, "Mooie Meid"
6. Robert Forster, "Let Your Light In"
7. Alana Levandoski feat. Malcolm Guite, Scott Cairns, Joel McKerrow, Luci Shaw, "The Christ Hymn"
8. Simon & Garfunkel, "Time It Was"
9. Alexander Scheer & Band, "Linda"
10. Alexander Scheer & Band, "Brunhilde"
11. Oysterband, "When I'm Up I Can't Get Down"
12. Oysterband, "Everywhere I Go"
13. Oysterband, "Put Out The Lights (2008)"
14. Oysterband, "Uncommercial Song"
15. Oysterband, "Spirit Of Dust"
16. Oysterband, "Up On The Bridge"